Wie gut, dass niemand weiss…

…wo in meinen Daten die Informationen stecken. Naja, Spaß beiseite. Im Grunde handelt es sich um ein Ärgernis, das in allen Unternehmen von klein bis groß anzutreffen ist. Mitarbeiter kämpfen sich durch gigantische Ordnerstrukturen und verstecken dort Ihre Daten. Zwar sind natürlich (fast) alle Unternehmen in irgendeiner Weise zertifiziert, auch die Informationsstrukturen sind im Grunde zumeist definiert (Stichwort ISO9000soundsoviel).

Aber: Theorie ist ISO, Praxis ist Excel.

Der Klassiker: Auswertungsdaten werden in Excel-Arbeitsmappen nach Jahren, je bestehend aus 12 Tabellenblättern (von Januar bis Dezember) auseinandergerissen. War das noch zu XLS-Zeiten zweckmäßig, ist das seit XLSX nicht mehr begründbar. In XLS-Dateien konnten lediglich 65.536 Zeilen abgebildet werden, in der XLSX-Variante 1.048.576, das ist immerhin 16 mal so viel. Aber man gewöhnt sich an das Verfahren, dabei wäre es kein großer Aufwand, die Daten (auch jahresübergreifend) zusammenzufassen. Auch die Mächtigkeit der immerhin kostenlosen Power-BI-Add-Ins Powerpivot und Power-Query (ab V.2010) sowie Power-View und  Power-Map (ab V.2013) hat sich in den Unternehmen noch nicht sonderlich herumgesprochen.

Oder: Es werden Duplikate und erhebliche Redundanzen mit nennenswerten Anomalien geführt; Motto: „in meiner Kundentabelle wohnt Firma Müller GmbH in Heidelberg und nicht in Stuttgart“ bzw. „die ABC-Membran hat in meiner Liste die Artikelnummer WA4711 und noch nicht die aktualisierte Nr. WA4711H“. Im günstigsten Fall werden diese Redundanzen mit einem Dateinamen-Präfix á la „20150402-Produktdaten“ geführt um eine Historie zu begründen.

Sind die Daten schlecht gepflegt, drohen falsche Abrechnungen und Auswertungen. Überhaupt besteht bei Auswertungen meiner Erfahrung nach eine erstaunliche „Gläubigkeit“ an die Korrektheit der Datenbasis.

Die Datenqualität leidet erheblich, die Informationen „ver-dschungeln“ sukzessiv, die Zusammenführung ist oft sehr problematisch. Lt. Computerwoche (data-expert-lounge) büßen Unternehmen bis zu 25 Prozent ihres operativen Gewinns in Folge schlechter Datenqualität (DQ) ein [http://www.computerwoche.de/software/bi-ecm/1938325/]. Lt. Forrester-Umfrage „Trends In Data Quality And Business Process Alignment“, unter großen US-Unternehmen, ist 18 Prozent der befragten Unternehmen das Zusammenspiel von Business Process Management (BPM) und Datenqualität nicht bewusst. Es handelt sich eben nicht um ein „nice-to-have“-Thema, wird aber teils noch immer so gesehen! Unter Business-Intelligence (BI) stellt man in der Regel hochgezüchtete Softwaresysteme vor, aber auch das muss nicht unbedingt sein, denn wie lautet das Ziel von BI? Ganz einfach: Die (möglichst verlässliche) Ermittlung von Kennzahlen. Es ist nicht immer gleich zwingend erforderlich eine hochkomplexe Software zu entwickeln oder zu erwerben mit der man zum Mond reisen könnte obwohl noch nicht mal die Absicht besteht die Erdatmosphäre zu verlassen, sondern lediglich auf einen Hügel zu steigen um die Übersicht zu bewahren.

In wenigen Schritten zur Lösung:

  • Zuallererst: Eine Daten-SICHTUNG und Bewertung (welche Daten liegen in meinem Unternehmen überhaupt vor), Prüfung nach Relevanz und Aktualität (gute Daten / schlechte Daten)
  • Die Bereinigung der Daten: Duplikate raus und überprüfen auf Korrektheit, ggf. vervollständigen und abgleichen der Daten – Stichwort „Datenhygiene“. Dieser Punkt ist leider oftmals mit etwas zeitlichem Aufwand verbunden.
  • Die Zusammenführung wesentlicher Daten unter einheitlichen Strukturen
  • Die klare Trennung von Stammdaten und Bewegungsdaten (SEHR wichtig!!!)
  • Eine klare Ablage- und Sicherungsdefinition der Daten
  • Die eindeutige Kennzeichnung von Sicherungen und
  • Eine klare Zuständigkeitsdefinition: wer darf was ändern/anfügen/löschen – und trägt somit die Verantwortung für Korrektheit und Aktualität der Daten    sowie
  • Die Ermöglichung von Daten-Verknüpfungen

Die Einhaltung dieser Punkte (oder Teile davon) würde bereits eine erhebliche Qualitätssteigerung gewährleisten. Natürlich macht sich das alles nicht von selbst. Je „chaotisierter“ die Datenbasis, desto aufwändiger ist zunächst die Bereinigung, aber desto deutlicher ist auch der schon bald spürbare Effekt.

„Data-Quality-Management“ wird (zu Recht) häufig mit „Data-Mining“ in Verbindung gebracht. Unter diesem Stichwort werden wiederum teure Programme und Tools angeboten. Für Excel wird ein ebenfalls kostenloses Data-Mining-Tool als Add-In angeboten. Das Data-Mining-Verfahren kann allerdings auch ohne den Einsatz von Software erfolgen. Der o.g. Punkt „Daten-Sichtung und Bewertung“ ist im Grunde bereits Data-Mining und erfordert oft nur ein hinreichendes Verständnis für Daten und Datenstrukturen und eine möglichst auf Erfahrung basierende Analysefähigkeit.

Fazit: Nichts gegen Excel (und andere Desktop-Tools), ganz im Gegenteil. Nutzen Sie Excel – aber nutzen Sie es auch. Professionell! Versetzen Sie Ihre Mitarbeiter in die Lage, die Möglichkeiten (auch die neuen Möglichkeiten) zu nutzen (Stichwort Schulung). Und: Holen Sie sich ggf. Unterstützung.

on the road to business intelligence!

on the road to business intelligence!

In wirkungsvollem Zusammenspiel mit den Daten Ihrer IT-Infrastruktur und TABLEAU-Software oder den Tools von Microsoft Power-BI ergeben sich neue Möglichkeiten der Analyse jenseits der üblichen Grenzen.

In der Konzeption und Realisierung von Analyse-ausgerichteten Anwendungen – Self Service BI – kann ich Sie mit über zehn Jahren Entwicklungserfahrung in unterschiedlichsten Branchen unterstützen.

let’s CREATE!

IT TRAINING │UPDATE your employees

IT TRAINING │UPDATE your employees

Ich lege bei der Durchführung von Seminaren großen Wert auf Praxisbezug, praxisrelevante Beispiele in ausreichender Anzahl sowie hinreichend Zeit und Unterstützung bei Übungsbeispielen. Durch Erfahrungen im Schulungsbereich seit 1990 und jahrelanger Erfahrung in der Datenbankprogrammierung sowie Auswertungen unterschiedlichster Art und Branchen weiß ich, worauf es ankommt.

In vielen meiner Seminare setze ich die “Blended-Learning”-Methode bewusst und erfolgreich ein.
(Kombination von Präsenz- und e-learning-Elementen / WebCast / Trainings-Videos auf meinen Seminar-Websites)

Seminar-Themenliste:

  • Power-Query, Datenanalyse jenseits der Excel-Grenzen – Excel Power-BI – Business-Intelligence
  • Excel Automatisierung – VBA, Makros und Programmierung, Steuerelemente-Toolbox
  • Excel, die wesentlichen betriebswirtschaftlichen KPIs
  • Excel, Fortgeschrittene Funktionen und Funktionalitäten
  • Datenbank-Design und -Modellierung
  • Datenanalyse / Datenbereinigungsverfahren
  • Nur noch auf spezielle Anfrage:
    • Access Grundlagen der Datenbank-Logik, Programmaufbau und -struktur
    • Access Makros und Programmierung mit VBA Access